Categories
Juli 2021 PROM Rehabilitation SÜP

Lassen sich langfristige Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit und ein Bedarf an Rehabilitation nach COVID-19 Erkrankung vorhersagen?

Lassen sich langfristige Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit und ein Bedarf an Rehabilitation nach COVID-19 Erkrankung vorhersagen?

Titel der Studie: Can long-term limitations in work ability and a need for rehabilitation be predicted after COVID-19 disease?

Was wird untersucht? 

Nach akuter COVID-19 Erkrankung leiden 10 bis 30 Prozent der Betroffenen auch nach mehr als 6 Wochen unter verschiedenen Symptomen, z.B. Müdigkeit, Erschöpfung, geringe Leistungsfähigkeit, muskuläre Schwäche, Depression oder Ängstlichkeit. Dies wird als Long-COVID bezeichnet. Hierdurch kann die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt und die Lebensqualität reduziert sein.

Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, langfristige Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit zu beschreiben. Zudem werden Faktoren identifiziert, die mit einer späteren Arbeitsunfähigkeit, aber auch mit dem Erhalt rehabilitativer Maßnahmen in Zusammenhang stehen. Weiterhin wird analysiert, ob Patient:innen mit einer stärkeren Einschränkung ihrer Arbeitsfähigkeit tatsächlich auch häufiger eine Rehabilitationsmaßnahme erhalten haben. 

Antragsteller: Dr. med. Martin Weigl, MPH, LMU-Klinikum München, Großhadern