Hämatologie/Onkologie

Hämatologie/Onkologie

Patient:innen mit onkologischen oder hämatologischen Grunderkrankungen stellen ein ausgesprochen heterogenes Kollektiv dar. Häufig sind diese Patient:innen zudem aufgrund ihrer Erkrankung oder ihrer Therapien von einem geschwächten Immunsystem betroffen, wodurch ein schwerer Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion droht. Die Forschung soll dazu dienen, diese Patient:innen besser zu schützen.

FOSA-Sprecher:in

Prof. Marie von Lilienfeld-Toal
Standort: Friedrich-Schiller-Universität Jena Klinik für Innere Medizin II Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie
Prof. Anke Reinacher-Schick
Standort: St. Josef-Hospital Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Medizinische Klinik V Klinik für Hämatologie und Onkologie mit Palliativmedizin

Schwerpunkte

Die durch NAPKON gewonnenen Daten helfen, im Rahmen der FOSA Hämatologie/Onkologie u.a. die folgenden Themen schwerpunktmäßig zu bearbeiten:
  • Epidemiologie von COVID-19 im onkologischen Kollektiv die wechselseitige Beeinflussung von COVID-19 und Immunsystem onkologischer Patient:innen
  • Identifizierung prognostischer/therapeutischer Marker einer COVID-19-Erkrankung bzw. einer Long-COVID Komplikation bei Krebspatient:innen


Forschungsprojekte

Influence of SARS-CoV-2 on the immune system of cancer patients: Besonders gefährdet an COVID-19 mit einem schweren Verlauf zu erkranken sind ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen (z.B. Krebserkrankungen) oder solche, welche eine einschlägige Chemo-, Immun- oder Strahlentherapie erhalten haben. Diese Menschen haben ein geschwächtes Immunsystem. Bei COVID-19 erkrankten Patient:innen ohne Krebs ließen sich erhöhte Konzentrationen an den entzündungsfördernden Eiweißen aus der Gruppe der Zytokine im Blut nachweisen, die für ein funktionierendes Immunsystem sprechen. Bei Patient:innen mit einer Krebserkrankung können diese Zytokine trotz eines schweren Krankheitsverlaufes niedrig sein. Dies ist bisher kaum an COVID-19 Patient:innen mit einer Krebserkrankung untersucht worden. Daher soll diese Studie den Zusammenhang zwischen der Schwere des COVID-19 Verlaufs und der gemessenen Immunantwort anhand von Blutwerten und Nasen-Rachen-Abstrichen untersuchen und zwischen Krebs- und Nicht-Krebs-Patient:innen vergleichen.