Categories
März 2022 Rehabilitation SÜP

Rehabilitationsbedarf ein Jahr nach schwerer COVID-19 Erkrankung

Titel der Studie: Rehabilitationneeds one year after severe COVID-19 disease

Rehabilitationsbedarf ein Jahr nach schwerer COVID-19 Erkrankung

Was wird untersucht?

Das Ziel dieser Untersuchung ist es herauszufinden, ob es ein Jahr nach einer schweren COVID-19 Erkrankung, die intensivmedizinisch behandelt wurde, weiterhin Einschränkungen im alltäglichen Leben gibt, die rehabilitative Maßnahme und längerfristige Therapien begründen. Im Fokus stehen dabei auch die Faktoren, die die Rückkehr in die Berufstätigkeit verhindern. Analysiert werden dafür bestimmte Fragebögen der entsprechenden Patient:innen 12 Monate nach der Akuterkrankung.

Antragsstellerin: Dr. Christina Lemhöfer, Universitätsklinikum Jena, Jena

Categories
Epidemiologie Februar 2022 Rehabilitation SÜP

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Schwere der COVID-19 Erkrankung, der Entwicklung eines Long-COVID-Syndroms und einer bestimmten genetischen Zellvariante im Kohlenstoff-Stoffwechsel?

Titel der Studie: Is there a connection between the severity of COVID-19 disease, the development of long-COVID syndrome and a specific genetic cell variant in carbon metabolism?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Schwere der COVID-19 Erkrankung, der Entwicklung eines Long-COVID-Syndroms und einer bestimmten genetischen Zellvariante im Kohlenstoff-Stoffwechsel?

Was wird untersucht?

In den abgenommenen Blutproben der Proband:innen wird nach der genetischen Variante gesucht. Im Anschluss erfolgt ein Vergleich, ob bei denen, die diese Variante haben, bezüglich der Schwere des Verlaufes und/oder der Entwicklung von langfristigen Symptomen ein Zusammenhang besteht. Es ist bekannt, dass es zudem weitere Einflüsse gibt, die ebenfalls mit untersucht werden, hierzu zählen Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht, Vorerkrankungen und weitere Blutwerte wie einzelne Vitaminspiegel, Folsäure und die Nierenfunktion.

Antragstellerin: Dr. Christina Lemhöfer, Universitätsklinikum Jena, Institut für Physiotherapie, Jena

Categories
Juli 2021 PROM Rehabilitation SÜP

Lassen sich langfristige Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit und ein Bedarf an Rehabilitation nach COVID-19 Erkrankung vorhersagen?

Lassen sich langfristige Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit und ein Bedarf an Rehabilitation nach COVID-19 Erkrankung vorhersagen?

Titel der Studie: Can long-term limitations in work ability and a need for rehabilitation be predicted after COVID-19 disease?

Was wird untersucht? 

Nach akuter COVID-19 Erkrankung leiden 10 bis 30 Prozent der Betroffenen auch nach mehr als 6 Wochen unter verschiedenen Symptomen, z.B. Müdigkeit, Erschöpfung, geringe Leistungsfähigkeit, muskuläre Schwäche, Depression oder Ängstlichkeit. Dies wird als Long-COVID bezeichnet. Hierdurch kann die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt und die Lebensqualität reduziert sein.

Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, langfristige Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit zu beschreiben. Zudem werden Faktoren identifiziert, die mit einer späteren Arbeitsunfähigkeit, aber auch mit dem Erhalt rehabilitativer Maßnahmen in Zusammenhang stehen. Weiterhin wird analysiert, ob Patient:innen mit einer stärkeren Einschränkung ihrer Arbeitsfähigkeit tatsächlich auch häufiger eine Rehabilitationsmaßnahme erhalten haben. 

Antragsteller: PD Dr. Martin Weigl, MPH, Ludwig-Maximilians-Universität München

Categories
Gesundheitsökonomie Juni 2021 PROM Rehabilitation SÜP

Leistungen zur Frührehabilitation während und nach dem akut-stationären Krankenhausaufenthalt wegen einer COVID-19-Erkrankung

Wie viele COVID-19 Erkrankte haben nach der intensivmedizinischen Behandlung noch im Akutkrankenhaus eine Frührehabilitation erhalten und wie ist der Einfluss dieser auf die weitere Genesung?

Titel der Studie: How many COVID-19 patients have received early rehabilitation while still in the acute care hospital after intensive care treatment and what is the impact of this on further recovery?

Was wird untersucht? 

Im Sozialgesetzbuch ist festgelegt, dass Patient:innen, die im Akutkrankenhaus aufgrund einer schweren Erkrankung behandelt wurden, auch eine Frührehabilitation zusteht. Nur wenige Kliniken besitzen jedoch solche Abteilungen/Stationen. Die Analyse der Daten soll Antworten auf 2 Fragestellungen geben:

  1. Wie viele Patient:innen, denen per Gesetz eine Frührehabilitation zusteht erhalten diese auch?
  2. Gibt es einen Vorteil derer, die diese Behandlung erhalten haben bzgl. langfristiger Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit?

Antragstellerin: Dr. med. Christina Lemhöfer, Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena