Categories
Juni 2021 Kardiologie

Auswertung der Herz- und Lungenfunktion bei COVID-19 Patient:innen mit Atemnotsyndrom

Auswertung der Herz- und Lungenfunktion bei COVID-19 Patient:innen mit Atemnotsyndrom

Titel der Studie: Right ventricular function and right ventricular-pulmonary arterial coupling in COVID ARDS and its impact on prognosis

Was wird untersucht? 

Die Rechtsherzfunktion spielt eine bedeutende und entscheidende Rolle für das Überleben bei Lungenerkrankungen. Dabei ist die rechtsventrikuläre (RV) Funktion und das auftretende rechtsventrikuläre Versagen die entscheidenden Determinanten der Symptomatologie. Im Rahmen der weltweiten SARS-COV-2-Pandemie ist eine detaillierte, gründliche und tiefgreifende Erfassung der Rechtsherz-Funktion unabdingbar, da insbesondere das Rechtsherz-Versagen und das Auftreten eines Lungenhochdruckes entscheidende komplikative Faktoren für das Überleben darstellen können. Im Hinblick auf das Zusammenspiel zwischen rechten Herzen und Lungenarterie spielt die sog RV arterielle Kopplung, welche das Zusammenspiel aus RV-Schlagkraft und dem Widerstand in den Lungengefässen widerspiegelt, eine wichtige Rolle. Diese RV-arterielle Kopplung spielt eine wichtige Bedeutung im Rahmen der Lungenhochdruckes. Patienten mit COVID-Erkrankung haben auch nach überstandener Infektion eine ausgeprägte Luftnot, obwohl Lungenveränderungen häufig nicht mehr ersichtlich sind. Eine entscheidende Ursache könnte eine gesteigerte Widerstandserhöhung und eine dadurch bedingte reduzierte RV-arterielle Kopplung sein. Der Goldstandard zur Erfassung dieser RV-arteriellen Kopplung die Messung mit Druck-Volumen-Kathetern. Diese Methode ist aufwendig, teuer und kompliziert zu analysieren. Kürzlich konnte unsere Gruppe eine nichtinvasive Methode aufzeigen, die gänzlich auf Routineechokardiographie-Daten basiert und mit Druck-Volumen-Kurven im Vergleich zum Goldstandard sehr gut korreliert. Mit Hilfe der sog. TAPSE/sPAP kann die RV-arterielle Kopplung sehr gut erfasst werden und tiefergreifende funktionelle Daten Rechtsherz-Funktion im Zusammenspiel mit der Nachlast liefern. Mit Hilfe der Herz-MRT-Untersuchungen lassen sich geringste Änderungen der Rechtsherzveränderungen in allen Ebenen erfassen. Diese spielen ebenso eine wichtige Rolle zur Erfassung der RV Belastung bei eventuell aufgetretener Nachlasterhöhung

Antragsteller: Prof. Dr. Werner Seeger, Medizinische Klinik II, UKGM

Fachbereich: Juni 2021, Kardiologie